Willkommen in Kulmbach - Die Markgrafenstadt mit Flair & der heimlichen Hauptstadt des Bieres
Deutsch
Deutsch
Willkommen in Kulmbach - Die Markgrafenstadt mit Flair & der heimlichen Hauptstadt des BieresKulmbach - Die Markgrafenstadt mit Flair

Beratungen im Gesundheitsministerium

Zu einem intensiven Gedankenaustausch über den Ausbau der Telemedizin am Klinikum Kulmbach und die Förderung des Krankenhaus-Neubaus am Bezirksklinikum Obermain fuhr Bezirkstagspräsident Henry Schramm am Rosenmontag in das Gesundheitsministerium nach München.

 

Zusammen mit Herwig Heide (rechts), Leiter der Abteilung Krankenhausversorgung, sowie Peter Lechner (Bildmitte) von der Krankenhausfinanzierung sprach Oberbürgermeister und Bezirkstagspräsident Henry Schramm über die Fördermöglichkeiten der beiden Projekte. Durch das Einführen der Telemedizin am Klinikum Kulmbach soll die medizinische Versorgung im ländlichen, oberfränkischen Raum zukunftssicher aufgestellt werden.

Hiervon können Menschen in allen Lebensbereichen und Altersstufen profitieren - z.B. müssten ältere, in ihrer Mobilität eingeschränkte, Menschen den beschwerlichen Weg zum Arzt nicht mehr auf sich nehmen, oder schwangeren Frauen wäre es möglich die Herztöne ihres neugeborenen Kindes stetig überwachen zu lassen. „Von den derzeitigen Nutzern bekommen wir viele positive Rückmeldungen. Wir wollen das Projekt weiter voran treiben und zum Wohle unserer Patienten nutzen", so der Oberbürgermeister und Bezirkstagspräsident.

Der andere Themenkomplex, die Planungen am Bezirksklinikum Obermain in Kutzenberg, stießen im Ministerium auf Zustimmung. Ziel aller Beteiligten sei es, die Absicherung der Neubaumaßnahme im Krankenhausbauprogramm 2020 zu verankern - natürlich in einem vernünftigen Kostenrahmen. Oberbürgermeister und Bezirkstagspräsident Henry Schramm: „Ministerium, Regierung und Bezirk ziehen hier an einem Strang. Ich danke allen, die sich dafür einsetzen, die Versorgung unserer Patientinnen und Patienten am Standort Kutzenberg so schnell wie möglich baulich zu verbessern."


Quelle:
- Presseservice vom 06.03.2019