Willkommen in Kulmbach - Die Markgrafenstadt mit Flair & der heimlichen Hauptstadt des Bieres
Deutsch
Deutsch
Willkommen in Kulmbach - Die Markgrafenstadt mit Flair & der heimlichen Hauptstadt des BieresKulmbach - Die Markgrafenstadt mit Flair

Hochwasserfreilegung der Purbach geht in die nächste Phase: Vollsperrung des Straßenteilstücks „Hofer Straße“ zwischen „Kettelerstraße“ und „Caspar-Fischer-Straße“ ab Montag, den 21.01.2019

Der Hochwasserschutz in der Blaich und der Flutmulde schreitet voran und damit gehen auch die Bauarbeiten zur Hochwasserfreilegung der Purbach in die nächste Phase.

 

Für den zweiten Teil des ersten Bauabschnitts (Gesamtkosten circa zehn Millionen Euro) wird es nun notwendig sein, das Straßenteilstück der Hofer Straße zwischen der Kettelerstraße und der Caspar-Fischer-Straße ab dem 21. Januar 2019 für den Durchgangsverkehr voll zu sperren. Ingo Wolfgramm, Leiter des städtischen Tiefbauamtes stellt die Situation in der Hofer Straße dar: „Bedauerlicherweise kommen wir an dieser Stelle um eine Vollsperrung aus Platzgründen nicht herum. Allein die neue Verrohrung der Purbach misst 4,50 Meter auf 1,50 Meter, dazu kommen Wasser-, Gas- sowie weitere Versorgungsleitungen, die hier verlegt werden müssen. Bisher konnten wir außerhalb des Straßenbereichs arbeiten, das ist in dieser Phase leider nicht mehr möglich"

Die Umleitung erfolgt über Kettelerstraße - Friedrich-Ebert-Straße - Caspar-Fischer-Straße. Der Schwerlastverkehr wird dabei großräumig über die Bundesstraße B 289 zur Anschlussstelle Kulmbach Mitte geleitet.
Für die Dauer der Bauarbeiten stehen den Anwohnern der betroffenen Umleitungsstrecke Straßen (Kettelerstraße, Friedrich-Ebert-Straße, Caspar-Fischer-Straße) Ersatzstellflächen auf dem Parkplatz neben der Tennishalle des TC Rot-Weiß Kulmbach sowie Parkplätze am Schwedensteg zur Verfügung.

Das Straßenteilstück der Hofer Straße zwischen Ängerlein und Kettelerstraße bleibt ebenfalls weiterhin gesperrt.
Die Stadt Kulmbach bittet die Anwohner und die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die unausweichlichen Behinderungen während der Bauzeit.

 



Quelle:
- Presseservice vom 18.01.2019