Willkommen in Kulmbach - Die Markgrafenstadt mit Flair & der heimlichen Hauptstadt des Bieres
Deutsch
Deutsch
Willkommen in Kulmbach - Die Markgrafenstadt mit Flair & der heimlichen Hauptstadt des BieresKulmbach - Die Markgrafenstadt mit Flair

Der Präsident sagt tschüss:
Oberfrankens Polizeichef Reinhard Kunkel verabschiedet sich von OB Henry Schramm

Seit Oktober 2010 steht Reinhard Kunkel an der Spitze des Polizeipräsidium Oberfranken. 2017 folgt nun seine Versetzung in den Ruhestand. Am Ende seiner aktiven Dienstzeit schaute Präsident Reinhard Kunkel noch einmal im Kulmbacher Rathaus, um sich persönlich bei OB Henry Schramm zu verabschieden.

Der Präsident sagt tschüss: Oberfrankens Polizeichef Reinhard Kunkel (rechts) verabschiedet sich von OB Henry Schramm (links).
Der Präsident sagt tschüss: Oberfrankens Polizeichef Reinhard Kunkel (rechts) verabschiedet sich von OB Henry Schramm (links).

Als Chef der oberfränkischen Polizei ist Reinhard Kunkel für rund 2.200 Polizeibeamte/-innen sowie etwa 470 Tarifbeschäftigte zuständig - und trägt als Präsident für die Sicherheit in vier Städten und neun Landkreisen mit 214 kreisangehörigen Gemeinden Verantwortung. „Wir leben in unruhigen Zeiten. Das Thema Sicherheit hat für die Menschen einen enorm hohen Stellenwert. Sie brauchen einen starken Partner an ihrer Seite - und genau dafür steht die oberfränkische Polizei zusammen mit ihrem Präsidenten. Reinhard Kunkel hat sein Amt stets mit viel Augenmaß und großem Sachverstand ausgeführt. Wenn wir in Kulmbach seine Hilfe und Unterstützung gebraucht haben, konnten wir uns jederzeit an ihn wenden. Dafür an dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Präsidenten sowie natürlich auch an alle Polizistinnen und Polizisten in Oberfranken", so der Kulmbacher OB Henry Schramm und fügt hinzu: „Ich wünsche Präsident Reinhard Kunkel für sei neues ‚Aufgabenbiet' alles erdenklich Gute und freue mich sehr, wenn wir Ihn auch als Privatmann auf der ein oder anderen Kulmbacher Veranstaltung wiedersehen würden - zum Beispiel auf unserer Motorradsternfahrt, auf der wir uns ja schon beruflich getroffen haben."


Quelle:
- Presseservice vom 25.01.17