Willkommen in Kulmbach - Die Markgrafenstadt mit Flair & der heimlichen Hauptstadt des Bieres
Kulmbach - Die Markgrafenstadt mit Flair

Trebgaster-Weg

 

 

 

Strecke:
14 km ~ 3,5 Std.



Tennach – Spitzeichen – Eichholz – Trebgast – Haaghof – Tierheim – Maierhof – Tennach

Wir starten in der Ortsmitte von Tennach beim Wirtshaus „Rangabauer“.

Der Weg verläuft zunächst in südlicher Richtung ca. 500 m auf dem Markgrafenweg (– blau ) und dem Rehbergweg (KU 42 grün) bis zu einem kleinen Wanderparkplatz am Waldrand. Dort zweigt der weitgehend ebene Weg im Wald  nach Südosten ab und erreicht nach ca. 2 km die Ortschaft Spitzeichen. Hier empfiehlt sich ein kurzer Abstecher zum nahe gelegenen Aussichtsturm des Kulmbacher Verkehrs- und Verschönerungsvereins an. Vom Turm besteht eine herrliche Aussicht auf den Frankenwald und das Fichtelgebirge. Zurück nach Spitzeichen, verläuft der Weg weiter im Wald in östlicher Richtung zum Landhotel „Röhrleinshof“. Nach einem kurzen Stück auf der Kreisstraße zweigt der
Weg nach rechts ab, passiert eines der Anwesen mit dem Namen Eichholz, und verläuft am Wehelitzerberg bergab. Auf halber Höhe, mit Sicht auf den Badesee, strebt der Weg in nordöstlicher Richtung zum reizvollen Ort Trebgast. In der Ortsmitte laden einige Gaststätten zu einer zünftigen Einkehr ein.

Der Rückweg beginnt mit wenigen Metern auf der Ortsstraße Richtung Ködnitz und setzt sich nach links auf einem Treppenweg Richtung Kirche und Naturbühne fort. Das Ensemble um die Johanneskirche verdient in einer Verschnaufpause besondere Aufmerksamkeit. Auf einem weiter ansteigenden Waldweg erreichen wir das Areal der Naturbühne mit einer Gaststätte und dem daneben liegenden „Holl`s Malergarten“. Über den Parkplatz verläuft
unser Weg zur Kreisstraße Trebgast – Kulmbach, auf dieser Straße ca. 100 m in Richtung Kulmbach und dann nach rechts auf einem Feldweg zum Trebgaster Pfarrholz. Dort angekommen, geht es zunächst auf der von der  Kreisstraße kommenden Forststraße nach rechts ca. 300 m bergab, bis unser Weg wieder nach links in einen Waldweg abzweigt. Leicht bergauf überqueren wir nach ca. 800 m die zum Röhrleinshof führende Forststraße. Weiter
westwärts steht oberhalb von Haaghof nahe eines kleinen Weihers ein Steinkreuz. Der Sage nach soll hier die Weiße Frau auf ihrem Sühneweg von der Plassenburg zum Kloster Himmelkron vorbeigekommen sein. Nach Überquerung der Straße von Pinsenhof nach Haaghof, – hier wiederum wunderbare Sicht auf die fränkische Linie –, wandern wir auf angenehmen Waldwegen in nordwestlicher Richtung. Bevor wir an der Straße nach Listenberg
und Reisighof das Kulmbacher Tierheim erreichen, mündet noch vorher der von Waizendorf kommende Mainwanderweg ein.
Gemeinsam mit diesem Weg geht es kurz links und dann vor der Kreisstraße wieder rechts auf einer Altstraße Richtung Maierhof. Das früher gut besuchte Gasthaus Waldschlösschen ist nicht mehr in Betrieb. Wir sehen links oben unseren Ausgangspunkt Tennach, den wir mit dem Markgrafenweg und dem Edelmann – Ringweg zu einer verdienten Brotzeit beim „Rangabauern“ erreichen.